Robonect bleibt mit schwächerem Access-Point verbunden

Etwas funktioniert nicht? Erstmal hier schauen, ob es mit DEM entscheidenden Tipp nicht doch funktioniert!
Dein Problem wird hier nicht gelöst? Schaue bitte im passenden Supportforum nach aktuellen Diskussionen zu Deinem Problem!
Antworten
Benutzeravatar
shadowkiller
Beiträge: 1376
Registriert: Do 11. Jan 2018, 08:42
Wohnort: Würzburg
Mäher: Husqvarna Automower 315
Firmware des Mähers (MSW): MSW 10.xx.xx
Herstellungsjahr: 2017 (Modell 2018)
Robonect-Modul: Robonect Hx (Rev.5)
Robonect Firmware: V1.0 Beta 7a

Robonect bleibt mit schwächerem Access-Point verbunden

Beitrag von shadowkiller » Mi 23. Mai 2018, 21:08

Wenn Du in Deinem Garten
  • mehrere Access-Points (als Mesh oder in Form von WLAN-Repeatern ist egal) installiert hast,
  • die alle zu Deinem WLAN-Heimnetz (mit demselben IP-Adressbereich z.B. 192.168.5.x) gehören,

dann verbindet sich Robonect automatisch während des ersten Verbindungsaufbaus (z.B. nach einem Neustart von Robonect) mit dem Access-Point, dessen Signal am stärksten ist, vom aktuellen Standort des Mähers aus gesehen.

Wenn nun Dein Mäher sich von diesem Access-Point entfernt und sich in die Nähe eines stärkeren Signals eines Deiner anderen Access-Point bewegt, dann verbindet sich Robonect nicht mit dem Access-Point, dessen Signal stärker ist.

:!: Robonect hält bei suffizienter Verbindung diese zum ersten Access-Point.

Dabei kann die Geschwindigkeit und damit die Reaktionszeit beim Aufruf der Robonect-Weboberfläche träger sein. Dies hat aber keinerlei negative Auswirkungen auf die Funktion, oder die Erreichbarkeit von Robonect. Letzteres geht nur langsamer vonstatten.

:!: Erst wenn die Verbindung länger als 20 Sekunden unterbrochen ist, verbindet sich Robonect automatisch neu mit dem Access-Point, dessen Signal am neuen Standort des Mähers am stärksten ist (hier von Fabian nachzulesen).

TIPP:

Leider kenne ich keinen universellen Tipp, wie man die Access-Points in einem weitläufigen Garten aufstellen muss, dass Robonect immer superschnell mit der Weboberfläche reagiert.

Das hängt im wesentlichen davon ab, wie die einzelnen Access-Points an den Router angebunden sind.

- als Reapeater
- als LAN-Brücke (kabelgebunden)
- im WLAN-Mesh
- gemischt

Des weiteren hängt die Verbindungsgeschwindigkeit stark von der Management-Software des WLAN ab, das man einsetzt, bzw. die Firma einsetzt, dessen Geräte Du gekauft hast.
Intelligente Mesh-Systeme trennen z.B. eine langsame Verbindung, wenn die Management-Software erkennt, dass das verbundene Gerät sich in der Nähe eines Access-Points des Mesh befindet, das eine schnellere Verbindung ermöglicht. Der Fachbegriff für diese Funktion lautet "Handover".

Nun fragt man sich vielleicht, warum Robonect dies nicht erledigt und warum man sich dafür ein intelligentes Mesh kaufen soll:
Robonect kann nicht das leisten, was Dein Handy leistet, denn dann wäre Robonect wahrscheinlich auch teurer. Aber das ist auch gar nicht notwendig. Robonect hält die Verbindung aufrecht und nach 20 Sekunden Unterbrechung startet ein neuer Verbindungsversuch. Das sollte reichen, um den Mäher mal eben nach Hause, oder ein Bild von der Kamera zu schicken. Zumal man genau diese 20 Sekunden Nichterreichbarkeit erwischen müsste und der Mäher bewegt sich ja dennoch weiter.

Es ist nur an Euch, dass nach einem Verbindungsabbruch auch wieder ein Access-Point zur Verfügung steht, egal, welcher Netzbauweise dieser unterliegt.

Wie findest Du heraus, wo in Deinem Garten Robonect die Verbindung zum ersten Access-Point verliert?
  1. Installiere eine WLAN-App auf Deinem Handy, die laufend zeigt, mit welchem Access-Point Du verbunden bist.
  2. trenne alle Access-Points von der Stromzufuhr, ausser dem Access-Point, der der Ladestation am nähesten ist.
  3. Laufe mit dem Handy die Strecke langsam ab, die Dein Roboter zurücklegen muss und schaue, wann die Verbindung beginnt einzubrechen,
  4. laufe noch langsamer um festzustellen, bei welchem Standort sie komplett abreisst.
Variante a)
Dort sollte nun ein kabelgebundener Access-Point oder ein kabelgebundener WLAN-Repeater (konfiguriert als LAN-Brücke) zur Verfügung stehen, dass Robonect sich mit diesem verbinden kann. Die Überlappung der beiden WLAN-Signalbereiche führt dann zu einer sofortigen Neuverbindung, sobald die 20 Sekunden Trennung vorbei sind.

Variante b)
Falls Du einen WLAN-Repeater (konfiguriert als WLAN-Brücke ohne Kabelverbindung zum Router) oder ein Mesh-Gerät verwendest, ist es etwas anders. Dann muss der 2. Access-Point im guten Empfangsbereich des 1. Access-Point liegen, sonst empfängt der 2. Access-Point vom 1. Access-Point kein gutes Signal und kann deshalb auch nur so schnell sein, wie diese Verbindung ist.

Falls Du beim Ablaufen Deines gesamten Gartens mit dem Handy feststellst, dass das WLAN-Signal des 1. Access-Point gar nicht so schlecht wird, dass länger als 20 Sekunden unterbrochen wird, wird sich dort Robonect auch nicht mit einem 2. Access-Point verbinden, auch wenn dessen Signal an dem Standort dann besser wäre (wie bereits erklärt). In dem Fall würde sich die Anschaffung des 2. Access-Points (zumindest, wenn nur für Robonect erworben) gar nicht rentieren.

Wenn Dir diese Verbindung zu Robonect dennoch zu langsam ist, dann benötigst Du entweder
  • bessere Außenantennen für seinen Access-Point für höhere Reichweite bei gleicher Geschwindigkeit
    oder
  • ein intelligentes (!) Mesh-Netzwerk, das genau dieses ("Handover")-Management der Übergabe von Geräten, wie Robonect, gut (!) beherrscht.
Zuletzt geändert von shadowkiller am Fr 25. Mai 2018, 18:39, insgesamt 2-mal geändert.
WLAN oder Robonect funktioniert nicht? Erstmal die Tipps lesen!
--
Kompendium für Mähroboter: Download ERFAdoc (ca. 4,3 MB, 232 Seiten-PDF) von Fidatex

Antworten

Zurück zu „Tipps zum Nachlesen“